« Bring me Home...

Getting ready to Rock the Wave…

Steine, die wie Wellen aussehen, gibt’s wohl auch nicht so häufig auf der Welt. Aber 400 km östlich von Perth kann man ein Exemplar der Gattung finden – The one and only Wave Rock!

Um Euch ein Bild der Extraklasse präsentieren zu können, macht sich der Holm aber mal gerne zum Klopps des Tages. Wellen und Australien, da müsste man doch was machen können?!? Zum Glück haben wir ja diesen Neoprenanzug hier rumliegen, der sich glänzend für Präsentationszwecke eignet. Also, fix reingeschlüpft in den Anzug und zum Rock gelatscht…

Starfotografin Ms. Nelius hat mal wieder alles aus dem Fotomodell rausgeholt:

“Gib mir mehr Ähhh!”

“Mach mal mehr Öhhh!”

“Steck den Bauch nicht so weit raus!”

“Steh gerade!”

“Lauf mal rauf auf den Berg!”

“Man, was müssen die Leute jetzt durch’s Bild laufen!”

Nach einigen Versuchen waren dann die Bilder im Kasten. Dann hieß es wieder an einigen Reglern und Knöpfen drehen, um das Maximum aus dem Material herauszukitzeln. Das Ergebnis gibt’s hier:

Und damit ihr einen kleinen Eindruck vom Aufwand gewinnt, den wir extra für Euch betreiben, folgt zugleich das Making of Rock the Wave!

Haben Sie bitte Spaß:


4 Responses to “Getting ready to Rock the Wave…”

  • Jochen Joochen Says:

    Super Idee, grandiose Kulisse, professionelle Fotografin, Top Stuntman! Wir sind beeindruckt.
    Wat dat uf de Welt nich allett gift.

    • Manja Manja Says:

      Na, wenn es Euch gefällt, dann ist ja alles tiptop!

      Und ja, Jooochen, Du hast recht – Was es auf der Welt nicht alles gibt…

  • Ria Schnecke Says:

    Mensch, du kannst ja nicht nur meckern, sondern auch lieb zu deiner Freundin sein. Gleich zwei Komplimente auf einmal und das festgehalten in einem Video, da kann Manja noch lange von zehren. 😉

    Ich wünsch euch beiden viel Spass auf Tasmanien und fotografiert mal so einen Teufel. Der sieht ja eher unspektakulär aus.

    Liebe Grüße von Lea, Puschi, Ria und Tom

    • Holm Holm Says:

      Ich mache meiner Freundin immer Komplimente, nur verstecke ich sie teilweise in ungewöhnlichen Sätzen wie “Wo bleibt das Essen?” oder “Hol mir mal ‘nen Bier!”

      Was ich eigentlich damit sagen will ist: “Manja, Dein Essen ist so lecker, dass ich es kaum erwarten kann, endlich loszulegen!” und Manja, ich sehe Deine Hinterseite so gerne, dass Du mir gleich noch ‘ne Cola obendrein holen kannst.”

      Go figure…

Leave a Reply