« Bring me Home...

Man sieht den Baum vor lauter Flachland nicht…

Das Wortspiel musste jetzt mal herhalten, um zu beschreiben, was wir 1200 km lang an der Südküste Australiens erleben durften. Die Nullarbor Plain ist nämlich eine äußerst karge Wüste und wird ihrem Namen (von lat. nulla arbor “kein Baum”) nur allzu gerecht. Man stelle sich unsere tagelange Odyssee etwa so vor:

Da wirklich weit und breit kein Baum – und somit auch kein Schatten – zu sehen ist, verwundert es überhaupt nicht, dass sich manche Bewohner einfach so aus dem Staub gemacht haben.

Wenn man dann doch einmal ein Bäumchen am Wegesrand findet, dann ist er schon seit Ewigkeiten abgestorben und wird für seltsame Zwecke missbraucht. Bitte zählen Sie alle sichtbaren Schuhe…

Die einzigen Bewohner dieser Wüste findet man entweder an überteuerten Tankstellen und vermoderten Motels oder man muss ihnen waghalsig auf der Straße ausweichen.

Was wir im Übrigen erst später rausbekommen haben: Wenn sich die Echsen so flach auf den Boden legen, dann ist das ihr Defensivverhalten. Damit vergrößern sie ihre sichtbare Fläche, um mehr Angst beim Angreifer zu erzeugen. Hat ja glänzend funktioniert. Meine Kamera war nur 10cm von dem Bürschchen entfernt…


7 Responses to “Man sieht den Baum vor lauter Flachland nicht…”

  • Timo Timo Says:

    Könnt ihr eure Bildli noch verlinken? Kann nämlich nöd uffa klickcha…
    Die Previews sind aber auch schonmal lässig…

    • Holm Holm Says:

      Aha, ebbe!!!

      Wenigstens einer, der mitdenkt. Jetzt sollten aber auch die großen Bildli gooo gööönge gaaan…

      Ohne die Schuldige zu nennen: Ich hab den Beitrag nöööd geschrieben!

  • Ria Schnecke Says:

    Habt ihr auch Schuhe an den Baum gehängt?

    • Holm Holm Says:

      Ha, meine alten Bundeswehrstiefel baumeln bereits in Neuseeland an einen Zaun!

      Diesmal hab ich nichts dazu gehängt, da ich sonst noch genau null paar Schuhe zum anziehen übrig hätte…

    • Manja Manja Says:

      Wir haben zum Schutz der heimischen Tierwelt beschlossen, keine Schuhe von Holm an den Baum zu hängen…

      Und wer seine Schuhe schon einmal in den Händen hielt, der kann sich ein plastisches Bild von modernen Biowaffen machen…

  • Marita marita Says:

    War das “Tierchen” denn wenigstens giftig, an das Du Dich so nah rangetraut hast?
    Wenn Du nur noch 1 Paar Schuhe hast, dann hättest Du Dir doch noch 1 Paar “zusammenstellen” können – auch so kann man sparen!

  • Manja Manja Says:

    Nööö, die kleinen Scheißer sind eigentlich nie giftig.

    Dafür wohnt jedoch in den Schuhbergen bestimmt so die ein oder andere Redback Spider. Deshalb haben wir von Deinem Vorschlag Abstand genommen, obwohl er sehr verlockend war…

Leave a Reply