Dec 2 2009

Playing with the big Boys…

Ein kleiner Nachtrag mal so zwischendurch. Gleich nachdem wir wieder in Sydney gelandet waren und uns noch so herrlich dem Jetlag hingaben, hatte unser Gastgeber Andrew eine super Idee zur Belustigung der Massen.

Statt faul zu Hause auf dem Sofa zu sitzen, saßen wir nun faul in seinem vierradbetriebenen Automobile und begaben uns früh morgens in die Blue Mountains, um dort mal so richtig die Sau raus zulassen…

playing-with-the-big-boys

Mit von der Party waren noch drei, vier andere dieser besonders umweltfreundlichen Fortbewegungsmittel. Statt wie normal denkende Leute den besten Weg zu nehmen, bestanden diese adrenalinbetankten Superburschis auf die gefährlichste und somit selbstverständlich bekloppteste Strecke.

Ich fühlte mich sofort mindestens dreimal so männlich, denn das ganze Macho-Gehabe wusste zu imponieren. Mir fiel dabei immer nur Tim Taylor, der Heimwerker-King, ein. Am liebsten hätte ich in seiner besten Manier laut losgegrunzt “Wir brauchen mehr POOOWEEER!!!”

its-all-dirty-n-stuff

Na ja, am Ende blieben jede Menge verbogenes Metall und zwei glückliche Menschen übrig, die froh waren, dass es sich dabei nicht um ihr Auto handelte…


Jun 9 2009

Hit the Road Jack!

Endlich, endlich geht’s los! H&M machen sich auf den weg in Richtung Norden.

sydney-hm-bricks

Winter in Sydney und mit 15 °C gebe ich mich noch lange nicht zufrieden. Die erste Reise im Super-Schrotti-Van. Wir sind schon seit drei Tagen unterwegs, aber dieses neuartige Internetz hat sich noch nicht überall im Outback durchgesetzt. Deshalb werden die Geschichten nachgereicht.

Erste Nacht in Port Stephens in Nelson Bay. Wir kommen an als es schon längst Nacht ist, was natürlich keine grosse Kunst ist, wenn die Lichter um Fünfe ausgeknippst werden.

Dunkel war’s, der Mond schien helle:

hm-moonlight-port-stephens

Neue Leute treffen made easy: Gleich vor dem Eingang des Parks trafen wir Andrew und Joann und sind noch auf ein Bierchen in den Pöööb um die Ecke geschlichen. Ich will das Gespräch mal auf den Punkt bringen:

  • 170ml Beer – A Pony,
  • 285ml Beer – The Pot,
  • 425ml Beer – A Middie,
  • 485ml Beer – A Schooner,
  • 568ml Beer – A Pint – “The most economical, and results in the least trips to the bar – The only way to drink!”

War noch was? Ach ja! In Sydney gab’s zuletzt noch die Lichterspiele der Neuzeit. Man nehme ein ein paar Lampen und leuchte alles an, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Unter anderem haben Sie auch die Oper mit allerlei Mustern bestrahlt. Und so schaut’s aus:

sydney-opera-bloodcells

So, nun legt ihr auch mal los und schreibt uns ein paar Nachrichten. Einfach unten auf den “Comments“-Link unter der Nachricht drücken und drauf los schreiben!