Jan 7 2010

Things one can find in the Bush…

Ja, in Australien gibt es viel Buschland, sehr, sehr viel Buschland sogar. Die Erde ist rot, die Büsche sind oft nicht sonderlich hoch und die Krähen warten am Straßenrand auf ihre nächste Mahlzeit. Aber ab und zu, wenn man ganz genau hinschaut, dann gibt es wahre Highlights zu entdecken. Auf dem Weg durch die Nullabor Plain hatten wir auf der 2000 km kurzen Geraden reichlich Zeit, nach diesen Kunstwerken Ausschau zu halten.

Frauen und Parken – das war schon immer eine heikle Kombination. Something must have gone horribly wrong:

i-suppose-it-was-a-woman

Wenn Manja Durst hat, dann braucht sie nur am Straßenrand anhalten. Denn zum Glück gibt es ja überall gut temperierte Coca Cola in den Kühlschränken im Busch:

oz-bush-fridge

Wenn der McDonalds-Burger wieder seinen Weg nach draußen sucht, dann kommen einem die OZ Bush Loos wie gelegen.

oz-bush-loo

Holm sitzt übrigens auch manchmal einfach nur so im Klo, um über das Leben nachzudenken…


Dec 2 2009

Playing with the big Boys…

Ein kleiner Nachtrag mal so zwischendurch. Gleich nachdem wir wieder in Sydney gelandet waren und uns noch so herrlich dem Jetlag hingaben, hatte unser Gastgeber Andrew eine super Idee zur Belustigung der Massen.

Statt faul zu Hause auf dem Sofa zu sitzen, saßen wir nun faul in seinem vierradbetriebenen Automobile und begaben uns früh morgens in die Blue Mountains, um dort mal so richtig die Sau raus zulassen…

playing-with-the-big-boys

Mit von der Party waren noch drei, vier andere dieser besonders umweltfreundlichen Fortbewegungsmittel. Statt wie normal denkende Leute den besten Weg zu nehmen, bestanden diese adrenalinbetankten Superburschis auf die gefährlichste und somit selbstverständlich bekloppteste Strecke.

Ich fühlte mich sofort mindestens dreimal so männlich, denn das ganze Macho-Gehabe wusste zu imponieren. Mir fiel dabei immer nur Tim Taylor, der Heimwerker-King, ein. Am liebsten hätte ich in seiner besten Manier laut losgegrunzt “Wir brauchen mehr POOOWEEER!!!”

its-all-dirty-n-stuff

Na ja, am Ende blieben jede Menge verbogenes Metall und zwei glückliche Menschen übrig, die froh waren, dass es sich dabei nicht um ihr Auto handelte…