Nov 23 2009

Picturesque Misfits – Bilder, die die Welt nicht braucht…

Manchmal gibt es einfach Bilder, die wollen zu keinem Artikel so richtig passen, sind aber auch irgendwie zu schade, weggeworfen zu werden – Picturesque Misfits eben. Ein paar gesammelte Werke werden heute zusammengetragen…

Bei höllischen Temperaturen kommen den christlichen Leuten die himmlischsten Ideen ihre Kirchen zu bauen. In Coober Pedy wird es bei sommerlich warmen 50°C schon mal etwas unangenehm draußen, deshalb werden die Häuser einfach kurzerhand unter der Erde platziert. So haben sie den Werbespruch leicht abgeändert und es heißt nun: „Eine gute Kirche muss durch einen tiefen Stein.“

underground-church

Während Pfauen bei uns meistens im Zoo zu finden sind, gehören sie hier auf jeden gepflegten Campingplatz. Mit ein bisschen passendem Licht, kann man sie auch zu guten Bildern gebrauchen. Bockt der Pfau trotzdem, muss Manja ran und ihn in die richtige Richtung scheuchen…

show-me-where-the-light-is

Sitzt man im Hafen und will den Sonnenuntergang genießen, gehört roter Traubensaft zum guten Ton. Vergisst man ihn trotzdem, muss Frau wieder zurücklaufen und kann bei der Gelegenheit auch gleich mal ein paar Bilder machen. Nicht wahr, Manja?„Och menno!“

dock-of-the-bay

Man stelle sich vor, man geht morgens aus dem Haus und will die Post aus dem Briefkasten holen und es liegt eine 1,80 m lange Echse da und dreht langsam ihren Hals zu uns um, nur um einem die blaue Zunge rauszustrecken. In Australien keine Seltenheit. Goannas heißen die drolligen Kerlchen und Manja hat sich extra für Euch an ein Baby rangetraut:

baby-goanna

Traut man in Deutschland eher dem alteingesessenen und geht seit Jahrem zum gleichen Italiener um die Ecke, mit dem immergleichen Maestro am Ofen, halten die Aussies offenbar große Stücke auf Veränderungen. Mit extra großen Plakaten wird in fetter Schrift angekündigt: „Under new ownership“Unter neuem Inhaber. Dieses Roadhouse beweist Humor und verkündet mutig:

under-new-wife


Oct 19 2009

Sonnenuntergänge im Darwinjahr…

Wer kann schon von sich behaupten, im Darwinjahr auch in Darwin gewesen zu sein? Nicht mal sooo viele, nehme ich an…

Für alle, die auf hohe Temperaturen und noch höhere Luftfeuchtigkeit stehen – The Place to be! Außer der Schweinehitze gibt’s aber auch andere Vorteile: Meer, Hafenpromenaden und Sonnenuntergänge vom Feinsten – und von den Sunsets werden jetzt mal einige Variationen vorgestellt.

Holm joggt unter Palmen und bricht nach 10 m in Schweiß aus:

darwin-sunset

Manja zeigt, wofür die Kanonen des WWII eigentlich gedacht waren:

cannonfodder

Und abschließend Dick & Doof saufen am Hafen um die Wette und der Gewinner muss nicht mehr Auto fahren…

wharf-but-no-fishermen

Als Nachschlag gibt’s noch das Highlight für die moderne Frau von heute – den Mindil Beach Sunset Market. Hier kann zu fortgeschrittener Stunde noch nach Herzenslust das hartverdiente Geld des Mannes auf den Kopp gekloppt werden.

shopping-without-buying

War sonst noch was? Ach ja – wer schon immer mal wissen wollte, wo die Frösche wohnen, look no further! Mr. Froggy hatte es sich im Abflussloch des Waschbeckens gemütlich gemacht und grinste mich nach dem nächtlichen Pippimachen freundlich an…

where-the-frogs-live