May 8 2010

Ich seh die Brücke vor lauter Opern nicht…

Wenn sich das Gebäude, welches Australien definiert und zugleich die berühmteste Oper der Welt darstellt, quasi direkt um die Ecke befindet, dann kommt man um einen Besuch nicht umhin – das Sydney Opera House!

Manja hatte sich ein Comedy-Musical ausgesucht: Tripod VS the Dragon. Die Vorstellung konnte sich wirklich sehen lassen. Kurzbeschrieb: Drei Hampelmänner (siehe Bild unten) und eine Frau mit unglaublicher Stimme geben ein Rollenspiel mit Drachen zum Besten. Leider war’s nach nicht einmal 90 min schon vorbei. Es war so lustig, man hätte sich noch ein bisschen mehr gewünscht…

Vorweg wurde fein diniert. Es gab lecker Pizza unter freiem Himmel beim Quay mit Blick auf die Harbour Bridge. Herrlich…

Weil die Oper nun mal unbeschreiblich schön ist, haben wir sie bei unterschiedlichsten Situationen/Positionen/Emotionen fotografiert.

Selbst bei Nacht und Regen ist’s und bleibt’s ein echter Hingucker:

Auch vom Botanischen Garten hat man eine perfekte Sicht auf die Oper und die Brücke:

Und sollte den Australiern die Oper in Weiß zu langweilig werden, dann wird sie einfach per Beamer angemalt:

Abschließend haben wir unseren letzten Sonnenuntergang in Sydney gerne einer kleinen Fotosession rund um das Prachtstück gewidmet. Und wer immer noch nicht glaubt, dass Holm bei jedem Schiessdreck sofort in die Luft geht, möge dieses Bild als abschreckendes Beispiel betrachten:


Jun 9 2009

Hit the Road Jack!

Endlich, endlich geht’s los! H&M machen sich auf den weg in Richtung Norden.

sydney-hm-bricks

Winter in Sydney und mit 15 °C gebe ich mich noch lange nicht zufrieden. Die erste Reise im Super-Schrotti-Van. Wir sind schon seit drei Tagen unterwegs, aber dieses neuartige Internetz hat sich noch nicht überall im Outback durchgesetzt. Deshalb werden die Geschichten nachgereicht.

Erste Nacht in Port Stephens in Nelson Bay. Wir kommen an als es schon längst Nacht ist, was natürlich keine grosse Kunst ist, wenn die Lichter um Fünfe ausgeknippst werden.

Dunkel war’s, der Mond schien helle:

hm-moonlight-port-stephens

Neue Leute treffen made easy: Gleich vor dem Eingang des Parks trafen wir Andrew und Joann und sind noch auf ein Bierchen in den Pöööb um die Ecke geschlichen. Ich will das Gespräch mal auf den Punkt bringen:

  • 170ml Beer – A Pony,
  • 285ml Beer – The Pot,
  • 425ml Beer – A Middie,
  • 485ml Beer – A Schooner,
  • 568ml Beer – A Pint – “The most economical, and results in the least trips to the bar – The only way to drink!”

War noch was? Ach ja! In Sydney gab’s zuletzt noch die Lichterspiele der Neuzeit. Man nehme ein ein paar Lampen und leuchte alles an, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Unter anderem haben Sie auch die Oper mit allerlei Mustern bestrahlt. Und so schaut’s aus:

sydney-opera-bloodcells

So, nun legt ihr auch mal los und schreibt uns ein paar Nachrichten. Einfach unten auf den “Comments“-Link unter der Nachricht drücken und drauf los schreiben!