Apr 27 2010

Tiere, Tiere, Tiere…

Auch heute haben wir wieder Tiere, Tiere, Tiere. Die stehen, krabbeln, schwimmen hier überall rum und im speziellen uns vor die Linse.

Der Vogel bescheisst das Pferd in aller Seelenruhe – im wahrsten Sinne des Wortes:

Der Hai wurde aufgrund diverser Ich-dachte-das-Surfboard-wäre-ein-Fisch-Delikte zur Todesstrafe verurteilt und grillt derzeit auf dem elektrischen Stuhl:

Die Kängurumama wundert sich, wann aus Holms dicken Bauch eigentlich mal das Kind rausschaut?

Ich wollte “dicken Bauch” durch “Sack” ersetzen. Manja meinte aber, das wäre ungebürlich.

Die Pelikane geniessen den Sonnenuntergang und singen dabei: “We are shitting on dock of the bay…”:

Die Wildpferde stehen unter Schock, nachdem sie zuvor in das Zelt am Brokeback Mountain geschaut hatten. Ein Zelt, zwei Männer, unendlich viel Zeit – uiuiui:


Apr 10 2010

Die tausend Gesichter des Mr. Engelbrecht…

Wenn man ein ganzes Jahr mit dem werten Herrn Engelbrecht auf Achse ist, dann kann man ihn in allen erdenklichen Gemütsverfassungen live erleben. Da sich unsere Reise so langsam dem Enge zuneigt, ist es an der Zeit, der Welt zu zeigen, was ich so alles mitmachen musste.

Zuallererst muss man sagen, dass Holm sich – entgegen aller Annahmen – irklich auf etwas konzentrieren kann… wenn er denn will. Hier sieht man ihn vertieft in die Funktionen seines Lieblingsstücks… also der Kamera.

Manchmal aber ist er auch (Gott-sei-dank) wie ein kleines Kind und muss alles, was am Straßenrand herumliegt, zum Toben nutzen.

Hinterher freut er sich dann wie ein Großer darüber, dass er den Gipfel alter Autoreifen mit seiner Manneskraft bezwungen hat. Ich hingegen bin nur froh, dass er den Hüpfer ohne Sturz überstanden hat.

Aber wer hätte das gedacht, auch ein Holm kennt Angst. Jedenfalls hat er mächtig erschrocken drein geschaut, als wir beim Tree Top Walk in einem engen Leiter-Tunnel-Geflecht in Höhen von 30m aufsteigen mussten.

In der umfangreichen Tierwelt des Kakadu National Parks habe ich dann auch Holms Verwandten gefunden, der ebenso gerne sein Spiegelbild betrachtet.

Alle anderen Schnappschüsse von Holm musste ich leider aus Rücksicht auf Kinder und Erwachsene mit schwachem Herzen zensieren.


Oct 1 2009

+++ Eilmeldung +++

Wir sitzen gerade in einem muffigen aber immerhin klimatisierten Raum in Darwin fest, weil Mr. Van de Camp Mucken macht. Die Bremsen hören sich komisch an und überhaupt kommen jeden Tag neue Geräusche dazu.

Oftmals weiß man nicht, ob die Geräusche aus der Flora und Fauna kommen, oder vom Van selbst produziert werden. Durch Bremsen, Schalten und Rückwärtsfahren können wir immerhin schon drei heimische Vogelarten derart präzise imitieren, dass ortsansässige Ornithologen sich schon auf offener Straße die Köpfe nach uns verrenken…


Jun 13 2009

Angriff der Vögel, aber in echt…

Da parkiert man nichts ahnend auf einem Zeltplatz im Nirgendwo und holt sein Fluffi-Weißbrot zum Frühstück aus dem Van, da schleicht sich schon der erste grüne Gast an. Scheuheit vortäuschend wagte er sich erstmal nur auf den nächsten Ast.

green-parrot

Hätten wir bloss den Hinweis des Rangers ignoriert, der meinte: “Ach, die Papageien kommen zu Euch, wenn Ihr ihnen Brot hinhaltet.” Wat, echt? Na das musste Herr Engelbrecht natürlich sofort ausprobieren.

Zuerst kam er ja nur alleine, doch dann holte er seine großen Brüder! Wie Piranhas kamen sie aus allen Ecken und fraßen mir das letzte Haar vom Kopfe. Manja musste das natürlich auch gleich ausprobieren. Beweisfoto siehe unten.

manja-parrots1